Digitalisierung im Fünfseenland

Interview mit dem Fünfseenlandmagazin über digitale Transformation

Alexander Betz lebt nicht nur im Fünfseenland, er hat auch hier seine erste digitale Plattform gegründet. Er ist Partner der Groundlift Studios und Freelance Senior-Berater der Agentur Farbe Blau, beide ansässig in Stegen am Ammersee. Lange Zeit war Alexander Betz Vorstand in verschiedenen S-DAX-Unternehmen. Mit seinem umfassenden Know-how begleitet er Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation.

1. Digitale Transformation klingt unglaublich innovativ, auf der anderen Seite hört es sich nach einer Menge Arbeit an. Was bedeutet es für Dich?
Für mich ist die digitale Transformation eines Unternehmens außerordentlich aufregend: Zuerst gilt es, das Unternehmen, dessen Wertschöpfungskette und die Mitarbeitenden sehr gut zu verstehen. Um dann ein ambitioniertes und motivierendes Programm aufzustellen. Und so das Geschäftsmodell nicht nur zu optimieren, sondern auch skalierbar zu erweitern.

2. Dein Verständnis von Digitalisierung beinhaltet einen Dreiklang: Kultur, Organisation, Technologie. Kannst Du das kurz skizzieren?
Gerne. Digitalisierung setzt nahtlose Arbeitsabläufe entlang der Wertschöpfung voraus. Daher ist zuerst die Organisations­struktur bereichsübergreifend anzupassen. Die mo­der­ni­sierte Organisation erfordert wiederum eine dazu passende kollaborative Kultur. Und in der Implementierung kommt dann natürlich auch neueste Technologie zum Einsatz.

3. Mit Digitalisierung verbinden wir Technik, Du sagst es geht um die Menschen. Weshalb?
In der Tat: Digitalisierung ist kein IT-Projekt, sondern ein kontinuierlicher Veränderungs­prozess – und der setzt natürlich an den Menschen an. Denn diese müssen ihre Arbeitsweise adaptieren. Das ist nicht einfach, weil wir bekanntlich ‚Gewohnheitstiere‘ sind – der Schlüssel liegt also darin, dass jeder einzelne die Digitalisierung mitgestaltet und davon profitiert.

4. Veränderungen brauchen Mut. Wie überzeugst bzw. ermutigst Du die Menschen?
Am Anfang steht eine gute Idee, die aus der Mitte der Mitarbeitenden gemeinsam entwickelt wird. So sind alle aktiv Beteiligte. Ja, eine Transformation braucht Mut – und zwar verteilt auf die Schultern aller Beteiligten aller Unternehmensbereiche, die dazu ‚empowered‘,motiviert und ermutigt werden. Wichtig: Fehler sind erlaubt. Allerdings: Bei voller Transparenz.


5. Wie oft hörst Du bei deiner Arbeit den Satz: „Das machen wir schon seit 10 Jahren so“?
An dem Tag, an dem ich diesen Satz nicht mehr höre, werde ich wohl arbeitslos sein. Aber im Ernst: Ich liebe diesen Satz im Sinne der Herausforderung, Menschen dafür zu begeistern, die Dinge von nun an noch besser zu machen. Und im positiven Feedback zunächst skeptischer Mitarbeitenden nach einer derartigen Veränderung sehe ich den Lohn meiner Arbeit.


6. Ist Digitalisierung auch eine Chance für Unternehmen im Fünfseenland?
Na klar! Ich lebe sehr sehr gerne im Fünfseenland und unterstütze daher hiesige Unter­neh­men an aller liebsten. Nach meiner persönlichen Einschätzung benötigt im Grunde jedes Unter­­nehmen unabhängig von Größe und Branche eine digitale Transformation – um konti­nuierlich besser zu werden, attraktiv für Mitarbeitende zu sein und erfolgreich zu bleiben.


7. Wie ist die Idee für Deine erste digitale Plattform entstanden? Hat Dich das Fünfseenland inspiriert?
Das Fünfseenland war der perfekte Ort für meine erste Gründung: Die großartige Atmos­phäre am Ammersee hat meine Mitarbeitenden, Kunden, Geschäftspartner und Investoren gleicher­maßen inspiriert und begeistert. Das ist Kult bis heute. In einem gewöhnlichen Büro in der Stadt wären wir vermutlich weit weniger kreativ und erfolgreich gewesen.


8. Was machst Du in deiner Freizeit am liebsten im Fünfseenland?
Auf den Ammersee blicken.

Torna in alto